Sound für die Gegenwart

tt-1302-Lux-Aksak Maboul

Ursprünglich wollten Aksak Maboul 1983 ihr drittes Album veröffentlichen – ein Werk bestehend aus Véronique Vincents träumerischen Vocals, übermütigen Texten und Ohrwurmmelodien. Aber das Projekt schien damals zu poppig, um experimentell zu sein, und zu schrullig für den 1980er Pop. Drei Jahrzehnte später wurden die Aufnahmen dann wiederentdeckt und klangen in ihrem unfertigen Zustand unglaublich frisch. Den Beweis liefern  Aksak Maboul und Veronique Vincent heute im Lux.

13.2., 20 Uhr, Lux, Schwarzer Bär 2