Ephemerals: The Third Eye

Auf ihrem vierten Album zeigt sich die in London und Paris lebende Band verändert, bringt nun den harmonischen Soul-Jazz früherer Tage unerschrocken mit Psychedelia, kruden Folk-Momenten, Afrobeats und von einer Harfe getragenen sphärischen Alice-Coltrane-Vibes auf eine ganz neue Ebene. Hier fühlt sich hörbar ihr phantastischer Sänger Wolfgang Valbrun absolut wohl, klang sein kraftvoller wie gleichzeitig weicher Gesang doch nie zuvor so emotional. Zwar reflektiert Songwriter Mondegreen in den Stücken auch seine Transgender-Erfahrungen, verbleibt in den Texten dann aber doch mehrdeutig, wodurch sich in den elf Nummern auch eine spannende musikalische Ambivalenz aus Harmonie und Verstörung manifestiert. Gänsehautmusik!     Olaf Maikopf
Jalapeno/Groove Attack