Kulturhauptstadt: Mit Geduld zum Ziel

Aktu-Kultur3

Wir sind Kulturhauptstadt! So könnte es zumindest vielleicht 2020 heißen, wenn die Europäische Union das Ergebnis der Wahl zur Kulturhauptstadt 2025 verkündet – dass es eine deutsche Stadt sein wird, ist dabei bereits sicher. Ob sich Hannover um den Titel bewirbt, ist allerdings derzeit noch nicht gewiss – die endgültige Entscheidung wird im ersten Halbjahr dieses Jahres vom Stadtrat gefällt. Bereits seit mehr als zwei Jahren steht die Idee zur Debatte: Ende 2015 verkündete Oberbürgermeister Stefan Schostok das Ergebnis des Stadtdialogs „Mein Hannover 2030“, in dem das Ziel eines Hannovers als „starke, strahlende und anziehende Kulturstadt“ und das Vorhaben einer Bewerbung als Kulturhauptstadt formuliert wurden. Seit 1985 vergibt die Europäische Union bereits den Titel der Kulturstadt, der 1998 in Kulturhauptstadt umbenannt wurde. Dabei werden seit 2004 jährlich mindestens zwei Städte ausgewählt: So darf sich in diesem Jahr neben Aarhus in Dänemark auch das zypriotische Paphos über den Titel freuen. 54 Städte wurden bisher zu Kulturhauptstädten gekürt, nach West-Berlin, Weimar und Essen reiht sich 2025 erst die vierte deutsche Stadt ein. Das Potential dazu hätte Hannover etwa laut der niedersächsischen Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajic oder auch Kulturdezernent Harald Härke allemal. Tatsächlich trägt Hannover seit 2014 den von der UNESCO verliehenen Titel „City of Music“. Neben den Kunstfestspielen Herrenhausen, vielen innovativen und mutigen Projekten der freien Theaterszene oder auch den besonders in diesem Jahr zahlreichen großen und kleinen Konzerten in Clubs und Hallen hat Hannover kulturell bereits einiges zu bieten. Doch die Konkurrenz ist groß: Dresden, Hamburg, Kassel, Lübeck, Magdeburg, Nürnberg und die Nachbarstadt Hildesheim haben bereits bekannt gegeben, ihre Bewerbung einreichen zu wollen. Auch stöße eine Bewerbung nicht bei allen auf Wohlwollen: Kritiker sehen etwa in dem Titel keinen Vorteil für die Stadt und befürchten nur kurzfristige Unterstützung für Prestigeprojekte. Bis zur endgültigen Entscheidung heißt es geduldig zu bleiben: Selbst wenn sich der Rat in diesem Jahr für eine Bewerbung entscheidet, ernennt die Jury erst 2020 die Kulturhauptstadt 2025.