Kletterhalle: Neues Lebensgefühl

Alexander SkibbeAlexander Skibbe

Die KletterBar im Industriegebiet Brink-Hafen ist ein wahres Paradies für Kletteraffen. Für Alexander Skibbe und seine drei Mitbetreiber ist es ein ganz neuer Ansatz einer Kletterhalle. Alle vier sind selber begeisterte Kletterer und im Laufe der Jahre sind sie immer wieder auf Dinge gestoßen, die ihnen an anderen Hallen nicht gefallen haben. Grund genug, ein eigenes Projekt zu starten und nun steht in der Landeshauptstadt Niedersachsens größte Kletterhalle, mit über 3.400 Quadratmetern Kletterfläche in einer Höhe bis 16 Meter. Hier läuft alles ganz entspannt. Neben der Kaffeebar im Eingangsbereich stehen gemütliche Sessel und Sofas am Kamin und ermöglichen einen offenen Blick auf die Kletterfläche. Füße hochlegen ist ausdrücklich erlaubt. Es stören keine lästigen Plexiglaswände oder strikt einzuhaltenden Kletterzeiten. Geöffnet ist bis 23 Uhr und wer dann noch in eine Route einsteigt, darf noch in Ruhe zu Ende klettern. Alexander Skibbe und seine Partner wollen das Lebensgefühl des Kletterns an die Besucher vermitteln und damit eine „urbane Kletterkultur schaffen“, wie sie in Ländern wie Italien schon gelebt wird. Für Anfänger werden Schnupperkurse angeboten, in den Kosten inklusive sind Halleneintritt und Material. Nebenbei ist die KletterBar auch das einzige Trainingszentrum für Leistungskletterer in der Umgebung, das optimale Wettkampfbedingungen ermöglicht. Der zu bestreitende Dreikampf, bestehend aus Bouldern, Speed Klettern und der Königsdisziplin, dem Vorstiegsklettern, wird ab 2020 olympisch. Allerbeste Voraussetzungen also für erfahrene Kletterer und solche, die es noch werden wollen.

KletterBar, Reinhold-Schleese-Str. 21, www.kletterbar-hannover.de