Hannover 96: Schicksalsspiele

Sport-Hannover96

Ernste Lage: Kann Hannover 96 im Februar nicht punkten, ist der Klassenerhalt kaum noch zu schaffen.

Wenn zwei Kellerkinder aufeinandertreffen, geht’s ums nackte Überleben. Am 9. Februar kommt der
1. FC Nürnberg in die HDI-Arena. Alles andere als ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt wäre eine Katastrophe. Der Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz ist bereits groß, Verstärkungen in der Winterpause gab es kaum und die vergangenen Spiele gaben wenig Anlass zur Hoffnung, dass die „Roten“ spielerisch stärkere Mannschaften schlagen können. Den Gegenbeweis dürfen sie allerdings gerne bereits im Heimspiel gegen RB Leipzig antreten. Gegen Frankfurt kommt es dann vor allem auf die Abwehr an: Denn das neue „magische Sturmdreieck” der Hessen schießt Tore am Fließband. Bei den 96ern wäre man hingegen schon froh, wenn überhaupt mal wieder jemand das Tor trifft. Ob Rückkehrer Jonathas die Sturmmisere lösen kann? Gespannt sein darf man vor allem, ob der neue Trainer Thomas Doll etwas bewirken kann.     Sebastian Hoff

1./9./24.2., HDI-Arena