Saša Stanišic: Herkunft

HERKUNFT von Saa StaniiHERKUNFT von Saa Stanii

Als „ein Buch über meine Heimaten, in der Erinnerung und der Erfindung“, beschreibt Saša Stanišic sein schillerndes neues Werk, das Autobiografie und Roman, recherchierte europäische Geschichte und fantastische Märchen vereint. Der 41-jährige Hamburger Autor erzählt von seiner Kindheit in Jugoslawien, das er im Balkankrieg 1992 mit seinen Eltern verlassen musste. Von seiner Jugend in Heidelberg, wo eine ARAL-Tankstelle zum lobenswertesten integrativen Jugendzentrum wurde, wo sein erster Kuss mit einer deutschen Studentin am Neckarufer nach Köfte schmeckte und wo ein Deutschlehrer an der Gesamtschule sein Sprachtalent erkannte. „Herkunft“ ist auch eine Geschichte über seine Ahnen und ein Abschied von seiner dementen Großmutter, die eine der letzten 13 Einwohner eines bosnischen Dorfes ist, sich in den Bergen auskennt und in den eigenen Erinnerungen verirrt. Saša Stanišics Eltern bekamen keine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis und gingen in die USA, er aber durfte aufgrund seiner erfolgreichen „Tätigkeit als Schriftsteller“ bleiben. Sein Debütroman „Wie der Soldat das Grammofon repariert“ wurde 2006 vielfach ausgezeichnet und in 31 Sprachen übersetzt.     KR

368 Seiten, Luchterhand