Otto Waalkes: Kleinhirn an alle

Kleinhirn an alle von Otto WaalkesKleinhirn an alle von Otto Waalkes

Im Juli wird Otto W. 70 Jahre alt, seine Autobiographie steht seit Wochen in den Bestsellerlisten. Mindestens für uns Ältere sind seine Erinnerungen besonders interessant. Wie die erste Otto-TV-Show 1973 zustande kam, nachdem seine LP überraschend in die Spitze gerast war, zum Beispiel. So eine zappelige Figur war neu. Bald entwickelte sich der Kontakt zur Neuen Frankfurter Schule, zu Robert Gernhardt, Peter Knorr und Bernd Eilert. Die Vorgeschichte: „Ich trug schon länger Nonsens-Texte vor, ohne Quellenangabe unter dem Motto: Liebe Autoren, ihr seid das Blatt, ich bin der Wind, der es hinausträgt in die Welt.“ Die Atmosphäre in den „unschuldigen Zeiten“ war entspannt: „Weder Advokaten oder Rechtsabteilungen mischten sich in unsere Angelegenheiten (…) wir konnten machen, was wir wollten.“ Die Lektüre, die zum Zappeln zwingt, lohnt sich.    dzn

Heyne Verlag, 416 Seiten, 22,-