Michael Lang: Woodstock, die wahre Geschichte

Lesungen0619-Buch Rezi-Woodstock

Vor 50 Jahren, im August 1969 trotzten eine halbe Million Musikliebhaber fröhlich sintflutartigen Regenfällen, litten unter Nahrungsmangel und groovten zum kosmischen Blues der Grateful Dead, tanzten zum flippigen Funk von Sly and the Family Stone und erlebten die Gründung einer neuen Band namens Crosby, Stills, Nash and Young. Das auf Max Yasgurs Farm in Bethel, N.Y., stattgefundene Wochenende war das bis dato größte Popfestival der Welt….und wuchs weit über die Erwartungen und das Organisationsvermögen seiner Schöpfer hinaus. In sehr lebendigen und spannend geschriebenen Erinnerungen erzählt der stets optimistische Lang aber nicht nur vom eigentlichen Festival, sondern auch von der Zeit davor. Damals als er in Florida einen Headshop eröffnete und mit Hilfe einiger Freunde das Miami Pop Festival veranstaltete. Mit dem Elan eines leidenschaftlichen Geschichtenerzählers beschreibt er die Kämpfe mit politischen Führern der Kleinstadt nördlich von New York, die sich dem Festival widersetzten, und der gewaltigen Aufgabe, eine Gemeinschaft von der Größe einer Großstadt drei Tage zu versorgen. Mit den Einsichten des Insiders verwebt der Autor Interviews mit Musikern wie Mitarbeitern und gewährt einen Einblick in den Wahnsinn, die Frustration, das Glück und die schiere Euphorie, die Woodstock zu einem unvergleichlichen Musikfestival machten.     MAI

Edel Books, 380 S.