Manfred Rothenberger u. Thomas Weber: Nico

Literatur0320-Buch Rezi-Manfred Rothenberger und Thomas Weber-Nico

Sie war in den 50er-Jahren das erste internationale Supermodel aus Deutschland. Dem Poppublikum wurde Nico dann in den mittleren Sechzigern als Muse von Andy Warhol und Sängerin der New Yorker Band Velvet Underground bekannt. Ab nun galt die 1938 als Christa Päffgen in Köln geborene Frau, als die Hohepriesterin von Melancholie und Exzess. Dass machte sie auch für Leute wie Jimi Hendrix, Brian Jones, Bob Dylan, Iggy Pop und Jim Morrison interessant und so kam es zu Freundschaften und Beziehungen. In dem umfangreichen Materialband, den die zwei ausgemachten Nico-Fans Rothenberger und Weber liebevoll zusammengestellt haben, dem zum Glück alles Amateur- und Fanzinehafte abgeht, kommen Nico’s Wegbegleiter, Zeitgenossen und Verehrer wie unter anderem John Cale, Andy Warhol, Lester Banks, Marianne Enzensberger, Jonathan Meese, Jutta Koether und Stephen Shore mit persönlichen Texten zu Wort. Dazu gibt es einige bisher unbekannte Interviews mit Nico und viele Fotos aus ihren verschiedenen Lebensphasen als Model, Sängerin und Schauspielerin. Über das Buch verstreut finden sich zudem zahlreiche Originalwerke von zeitgenössischen Künstlern, die sich mit Nico und ihrer Musik, ihrer wegweisenden Rolle als Komponistin und Interpretin ab Ende der Sechzigerjahre, als ihr grandios herb schönes Album „The Marble Index“ die Hörer verstörte, auseinandersetzen.     MAI

Starfruit Publications Hanser, 622 Seiten