Literaturfest Niedersachsen: Mut zum Experiment

Foto: Annette PohnertFoto: Annette Pohnert

Dieses Jahr dreht sich das Literaturfest Niedersachsen um das Thema „Mut“ – von politisch couragierten Literaten über abenteuerlustige Schriftsteller bis zu revolutionären Werken, die mutig Grenzen überschreiten. Von 27 Veranstaltungen finden vier in der Region Hannover statt: Zum Festivalauftakt hält der österreichische Universalgelehrte Raoul Schrott eine Ermutigungsrede und liest aus seinem Roman „Eine Geschichte des Windes“ (5.9.). Auf dem Hermannshof in Springe-Völksen stellen sechs junge Autoren bei einer Wandellesung zwischen Obstbäumen und Wiesen, Steinbruch und Teepavillon ihre Werke vor. „Eigene Wege gehen“ heißt das Motto für Katharina Adler, Philipp Böhm, Helene Bukowski, Bijan Moini, Hendrik Otremba und Annika Scheffel (6.9.). „In der Blackbox – ein poetisches Experiment“ findet im Kulturzentrum Faust statt – ein Überraschungsprogramm mit der Wortspielerin Mara Genschel, dem Klangchemiker Gunnar Geisse, dem Ex-Schlingensief-Komponisten Michael Wertmüller und dem Sprechvirtuosen und Saxofonisten Michael Lentz (12.9.). „Weiter schreiben“ nach der Flucht, heißt es für die syrische Autorin Rabab Haider im literarischen Dialog mit den deutschen Autorinnen Ulla Lenze und Annika Reich (16.9.).     KR

5.-22.9., verschiedene Orte