Linda Castillo: Brennendes Grab

Literatur0320-Buch Rezi-Linda Castillo Brennendes Grab

Der 18-jährige Daniel Gingerich verbrennt bei lebendigem Leib in der Scheune seiner Eltern. Was zunächst nach einem Unglück aussieht, entpuppt sich für Polizistin Kate Burkholder allerdings schnell als grausames Verbrechen: Jemand muss Daniel so sehr gehasst haben, dass er ihn absichtlich in die Scheune gelockt hat. Aber wer in der Amischen Gemeinde in Ohio ist zu so einer grausamen Tat bloß fähig? Je intensiver Burkholder forscht, desto mehr Verdächtige gibt es plötzlich. Abgründe tun sich auf, in der verschworenen Gemeinschaft der Amischen hat jeder sein Geheimnis. Auch das Mordopfer. Daniel galt zwar eigentlich als tüchtig, freundlich und zuverlässig, es gibt jedoch Gerüchte, dass er ein Mädchen missbraucht haben soll. Mit „Brennendes Grab“ hat Krimi-Autorin Linda Castillo erneut eine verzwickte Mörderjagd zu Papier gebracht und darf zudem ein kleines Jubiläum feiern, denn es ist ihr mittlerweile zehnter Fall für Kate Burkholder. Wer die Amischen-Krimis liebt, kommt hier einmal mehr auf seine Kosten. Zu empfehlen ist das Buch aber auch für alle, die gern Thriller lesen, spannende Ermittlungsarbeit mögen und zudem gern am Privatleben der Polizeichefin teilhaben.     EG

Fischer Taschenbuchverlag, 351 Seiten