Karoline Menge: Warten auf Schnee

Buch-Menge

Die 32-jährige Berlinerin Karoline Menge hat in Hildesheim Literarisches Schreiben studiert, war 2015 Stipendiatin des Landes Niedersachsen und hat mit ihrem ersten Roman gleich den Ulla-Hahn-Autorenpreis gewonnen: „Warten auf Schnee“ changiert zwischen einem Märchen über zwei verlassene Stiefschwestern und einem Psychothriller über ein abgelegenes Dorf in Endzeitstimmung. Die Ich-Erzählerin Pauli ist 16 und fühlt sich für die jüngere Karine verantwortlich, nachdem ihre Mutter sie verlassen hat – ohne Erklärung, aber mit einem Keller voller Vorräte. So wie die Kartoffeln und das eingemachte Gartenobst zur Neige gehen, so leert sich nach und nach das ganze Dorf. Pauli versucht, den Tagesablauf einzuhalten, aber sie kann nicht mehr schlafen und fühlt sich von Wölfen verfolgt. Kurz bevor der erste Schnee fällt, sind nur noch die Mädchen und eine alte Nachbarin übrig. Auch sie können nicht bleiben. Der Schnee „macht alles neu, als wäre die ganze Welt, samt unseren Gedanken, einmal im Intensivwaschgang gereinigt worden. Unsere Pläne ändern sich, manchmal auch unsere Ansichten…“     kr

Frankfurter Verlagsanstalt, 200 Seiten, 20,-