Juli Zeh: Leere Herzen

Leere Herzen von Juli ZehLeere Herzen von Juli Zeh

Nach ihrem viel gelobten Gesellschaftsroman „Unterleuten“ hat die Juristin und Autorin Juli Zeh einen zynischen Politthriller geschrieben, der im Jahr 2025 spielt: Deutschland wird von einer populistischen Partei namens Besorgte-Bürger-Bewegung regiert, die das Land mit „Effizienzpaketen“ schrittweise totalitärer umbaut. Für Sicherheit und Wohlstand tauschen die Menschen offenbar gerne Rechte und Verantwortung ein. Und wie im scheinbar gewöhnlichen, gutsituierten Alltag von Britta und Richard, ihren Freunden und Kollegen, zunehmend irritierende und düstere Zukunftsvisionen auftauchen, das ist spannend und unterhaltsam zu lesen. Britta und ihr Geschäftspartner Babak haben mit Bedacht das unauffällige Braunschweig zum Sitz ihrer Firma „Die Brücke“ gemacht, deren lukratives Geschäftsziel glücklicherweise niemand so genau kennt: Hinter der „Heilpraxis für Psychotherapie“ steckt eine Vermittlungsagentur für Selbstmordattentäter. Doch sie bekommen Konkurrenz, die nicht nur für ihre Firma zur Gefahr wird, sondern auch für ihr eigenes Leben …    kr

Luchterhand, 352 Seiten, 20,-