Jubi-Schau: Blick auf den Bestand

Kunstmuseum Wolfsburg-Now is the time-DSC-0011-klein

Nach 25 Jahren darf man mal einen umfassenden Blick auf die Werke im eigenen Bestand werfen. Das findet zumindest das Kunstmuseum Wolfsburg und rückt unter dem Titel „Now is the time“ seine Sammlung in den Mittelpunkt. Die ist seit der Gründung des Hauses im Jahr 1994 ordentlich gewachsen, genießt mittlerweile einen internationalen Ruf und verleiht dadurch auch der Industrie- und Autostadt Wolfsburg mächtig Ausstrahlung. Platz für die mehr als 600 Installationen, Werkgruppen und Einzelarbeiten der rund 100 Künstler der Sammlung ist auf den frisch sanierten Ausstellungsebenen des Museums zwar nicht. Aber immerhin gibt es Werke von 77 internationalen Künstlern zu bestaunen. Die Arbeiten werden im gegenseitigen Dialog oder thematisch gegliedert gezeigt. Das Spektrum reicht von Erwerbungen der ersten Stunde bis hin zu jüngst ins Haus geholten Arbeiten und solchen, die lange nicht gezeigt wurden. Die Schau bietet sowohl Werke der Spätmoderne als auch jüngere Positionen sowie globale, weibliche und politische Kunst. Sie zeigt Brüche und Entwicklungen in der Kunstgeschichte der letzten 40 Jahre auf – fast alle Werke sind nach 1968 entstanden. Die Liste der ausgestellten Künstler ist lang und reicht von A wie Franz Ackermann bis Z wie Thomas Zipp. Freuen dürfen sich die Besucher unter anderem auf Kunst von Tony Cragg, Jörg Immendorf, Jeff Koons, Bruce Nauman, Neo Rauch und Cindy Sherman.     EG

Bis 29.9., Kunstmuseum Wolfsburg