Fotografie: Flüchtige Momente

Auf der Suche nach spannenden Spiegelungen bereist Fotografin Franziska Stünkel seit zehn Jahren die Kontinente.

Wenn Franziska Stünkel mit ihrer Leica-Kamera auf Reisen geht, dann nicht um typische Touristenmotive wie bekannte Bauwerke oder beeindruckende Landschaften abzulichten. Die Fotografin und Filmregisseurin hat es vielmehr auf Spiegelungen abgesehen. Ihre erste hat sie vor zehn Jahren in Shanghai auf dem Fenster eines Restaurants entdeckt. Seitdem ist sie von den abstrakten Motiven fasziniert und bereist alle zwei Jahre einen neuen Kontinent. Fotos entstanden bereits in Asien, Europa, Afrika und dem Mittelmeerraum. Die jüngste Reise führte nach Nordamerika. Die Serie „COEXIST“ ist längst zum Langzeitprojekt geworden und fasziniert nun ihrerseits Ausstellungsbesucher in Kunsthäusern. Denn Stünkels Spiegelungen aus den Metropolen der Welt erzählen in ihrer einzigartigen Verdichtung von der weltumspannenden Koexistenz menschlichen Lebens. Die Bildwelten sind vielschichtig und komplex. Mehrere Ebenen, Innen- und Außenräume überlagern sich, auch was hinter der Fotografin im Moment der Aufnahme passiert, wird plötzlich sichtbar. Stünkel fotografiert in Schaufenster, spiegelnde Oberflächen und Glasscheiben hinein. Das Dargestellte lässt sich auf den Bildern kaum auf den ersten Blick erfassen. Das Auge wandert über die Fotografie, entdeckt hier ein Gesicht, dort eine Reklame an der Häuserwand, das Signal einer Ampel, Waren in Supermarktregalen, Passanten, die vorübergehen, Autos, Scheinwerfer, Licht. Es sind Szenen aus dem täglichen Leben. Unverstellte Momente, flüchtige Bewegungen. Die Spiegelungen existieren nur für wenige Sekunden und sind dann wieder verschwunden. Durch die Überlagerungen entsteht visuell und sinnbildlich immer wieder etwas Neues. Die Fotos werden nicht bearbeitet, die Wahrnehmung der unverfälschten Wirklichkeit ist Stünkel wichtig. In der Galerie Robert Drees zeigt die Fotografin, die Film und Fotokunst an der Kunsthochschule Kassel und der Hochschule für Bildende Kunst Hannover studiert hat, jetzt unter dem Titel „COEXIST Part 5 America“ die Aufnahmen ihrer jüngsten Reise.     Katja Eggers

25.1.-14.3., Galerie Robert Drees; Eröffnung: 24.1., 19 Uhr