Emma Donoghue: Das Wunder

Buch-Donoghue

Ist die kleine Anna O’Donnell ein Wunderkind oder eine ausgebuffte Lügnerin? Die Elfjährige lebt Mitte des 19. Jahrhunderts mit ihrer Familie in einem ärmlichen Dorf in den sumpfigen Midlands von Irland und hat seit vier Monaten keinerlei Nahrung zu sich genommen. Gläubige sind sich sicher, dass Anna durch Gottes Gnade gesund und munter ist. Zweifler denken an Betrug und vermuten, die Familie wolle mit Anna lediglich zu Ruhm und Geld gelangen. Die englische Krankenschwester Lib Wright soll Licht ins Dunkel bringen und wird zusammen mit einer Nonne beauftragt, Anna zu überwachen und keine Sekunde aus den Augen zu lassen. Ein Journalist soll über den Fall berichten. Ob die drei mit Anna einen ausgemachten Schwindel oder eine göttliche Offenbarung erleben, soll hier natürlich nicht verraten werden. Der Leser erlebt die kuriose Geschichte durch die Augen der resoluten und wachsamen Krankenschwester. Autorin Emma Donoghue kommt in ihrem Roman gänzlich ohne Nebenhandlungen, Ausschweifungen oder große Aufreger aus. Ihr Buch liest man dennoch mühelos in einem Rutsch durch. So geht gute Literatur!     eg

Wunderraum, 416 Seiten, 25,-