Antonia Marker: Lesezeit. Unterwegs

Literatur0919-Buch Rezi-Antonia Marker

Der Dumont-Verlag hat in diesem hübsch aufgemachten Taschenbuch
20 Kurzgeschichten, Gedichte oder Romanauszüge von seinen Autoren recycelt, die im näheren oder weiteren Sinne vom Unterwegssein handeln. Der Clou: Vor jedem Text zeigt eine Uhr, wie lange die Lektüre ungefähr dauert. 1 Minute reicht für Jan Koneffkes saloppes Gedicht „Heimsuchung“ aus dem Band „Was rauchte ich Schwaden zum Mond“. Mariana Lekys tragikomische Erzählung „Liebesperlen“ zu lesen, dauert etwa 12 Minuten. Für Hilary Mantels subtil groteske Story „Wie soll ich sie erkennen?“ aus dem Band „Die Ermordung Margaret Thatchers“ braucht man 25 Minuten und 53 Minuten werden für den längsten Text veranschlagt, John von Düffels atemberaubend abgründige Urlaubsstory „Hiob“. „Dieses Buch soll dabei helfen, sich Zeit zum Lesen zu nehmen“, schreibt die Lektorin Antonia Marker im Vorwort, „an der Bushaltestelle, nach Feierabend oder morgens im Bett, bevor der Snooze-Alarm wieder losgeht.“ Sie hat eine charmante Auswahl getroffen, in der man interessante Erzählstimmen und unbekannte Werke entdecken kann. Wenn die Neugier geweckt wurde, hätte man sich aber noch ein paar mehr Zeilen über die vorgestellten Autorinnen, Dichter und ihre Bücher gewünscht.     KR

Dumont, 255 Seiten