Il Mercato: So schmeckt Italien

Foto: DavideitFoto: Davideit

Nicht nur die Bewohner dieses Viertels lieben den Moltkeplatz für seine kulinarische Qualität. Mittwochs und sonnabends flanieren die Liebhaber regionaler Frische über den Wochenmarkt. Viel Grün und die prächtigen Gründerzeithäuser drumherum prägen die Szenerie. Die schöne Lage macht das Lokal an der Ecke Ferdinand-Wallbrecht-Straße seit langem zum belieben Ausgehziel. Fast 25 Jahre lang, bis 2013, reifte das Fresko zu einer gastronomischen Institution. Es folgte das Milou und jetzt durch das Il Mercato das nächste Konzept. Mit Inhaber Nagi Dursun sorgt ein alter Bekannter dafür, dass  nun die italienische Küche Einzug hält. Seit 20 Jahren garantiert Dursun mit seiner Piazza Cappuccino genussvolle Stimmung mitten auf der Lister Meile. Auch mit seinem zweiten Standbein ist ein charaktervolles, wenn auch ganz anders geartetes Objekt am Start. Der langgestreckte Grundriss mit seinen unterschiedlichen Ebenen hat sich natürlich nicht geändert. Die Bar bietet einige Blickfänge – grünliche Hintergrundbeleuchtung und imposante Kronleuchter.
Die Speisekarte ist traditionell italienisch. Richtige Überraschungen gibt es keine. Aber einige nette Ideen, wie zum Beispiel die Kombination von Vitello tonnato und Carpaccio als Vorspeise „Duetto“. Zusammen mit dem Vorspeisenteller meiner Begleiterin kommt fast die komplette Antipasti-Palette auf den Tisch. Insgesamt ein wohlportionierter Auftakt voller Leckerbissen. Für den Hauptgang wähle ich aus der Tageskarte gegrillten Steinbeißer mit Kräutern, frischem Spargel, Kartoffeln und Sauce hollandaise. Meine Begleiterin wird in der Standardkarte fündig und entscheidet sich für Saltimbocca alla romana. Auch hier solides Handwerk, gut abgeschmeckt und auf den Punkt gegart. Nur die Steinbeißer-Medaillons sind etwas zu weich geraten. Wunderbar dafür das Kalbfleisch und der Parmaschinken der Saltimbocca – beides zergeht geradezu auf der Zunge. Die fünf Stangen weißer Spargel, die Kartoffeln und die Beilagen zur Saltimbocca – Broccoli, Blumenkohl, Paprika – sind angenehm bissfest. Auch der offene Chardonnay ist eine Empfehlung wert. Jetzt teilen wir uns noch ein Dessert. Hier taucht wieder das Duetto auf. Diesmal steht es für Panna cotta und Tiramisu. Eine perfekte Abrundung einer gelungenen Premiere.    Jan Hetebrügge

Il Mercato, Moltkeplatz 11, Tel. 39 70 55 68