Der Fall Richard Jewell: Justizskandal

Foto: Claire FolgerFoto: Claire Folger

Ein bisschen erinnert er an Oliver Hardy, der gemütliche Dicke mit dem Schnauzbart. Einst war Richard Jewell als Hilfssheriff unterwegs, mittlerweile arbeitet er für eine Sicherheitsfirma. Bei einem Konzert während der Olympischen Spiele in Atlanta von 1996 soll er für Ordnung sorgen. Reine Routine, dann entdeckt Jewell eine versteckte Bombe. Am Morgen danach wird der Wachmann in den Medien als Held gefeiert. Doch dieser Jubel soll nicht lange halten. Die Behörden ermitteln, eine ehrgeizige Reporterin bekommt Wind von der Sache und wittert die Sensationsgeschichte. Verzweifelt sucht Jewell Hilfe bei dem engagierten Anwalt Bryant. Für den Juristen beginnt ein Kampf gegen Windmühlen – zumal sein naiver Klient nicht unbedingt hilfreich agiert. 89 Tage nach Beginn der Ermittlungen ist für Jewell der Albtraum vorbei: Er wird freigesprochen, von Verlagen bekommt er Schadenersatz. Mehr als 40 Filme hat Clint Eastwood inszeniert, im Mai wird die Legende 90 Jahre alt! Mit souveräner Leichtigkeit und psychologischer Präzision entwickelt sich das Porträt eines überwichtigen Außenseiters. Mit großer Empathie für seine verzweifelte Figur zeigt er eindringlich, wie schnell eine Heldenverehrung zur Hexenjagd mutiert. Und das anno 1996, als von Fake News und Häme in sozialen Medien noch keine Rede war. Schnörkellos entwickelt Eastwood sein Drama, hält freilich auch Finessen bereit. Die versteckte Bombe etwa inszeniert er genüsslich mit klassischem suspense und lässt sie in einem Traum gleich nochmals explodieren. Derweil bei einer Zeitmessung des Anwalts parallel der 200 Meter Weltrekord von Michael Johnson im Olympia-Stadion eingeflochten wird. Mit Kathy Bates und Sam Rockwell sind die Nebenrollen glänzend besetzt. Einen starken Auftritt liefert Titeldarsteller Paul Walter Hauser in seiner ersten Hauptrolle – ein bisschen erinnert er an Oliver Hardy.     Dieter Oßwald

USA 2019;
Regie: Clint Eastwood; Darsteller: Paul Walter Hauser, Sam Rockwell, Kathy Bates, Jon Hamm, Olivia Wilde;
4 Punkte